Krefeld und falsche Vorhersagen

Im letzten Jahr haben die Krefeld Pinguine keinen sonderlich grossen Anteil meiner digitalen Tinte gehabt. Dabei sind sie durchaus ein Thema über das man hier sprechen sollte. Vor der letzten Saison schrieb ich über die Pinguine:

Schlechte Chancen auf eine Wiederholung des letztjährigen Erfolgs haben meiner Meinung nach die Krefeld Pinguine. DEL-Mannschaften verwandeln ihre Schüsse nicht dauerhaft mit 10.8% Erfolg (Selbst die unfehlbaren Eisbären schiessen in den letzten 3 Jahren nur 9.68%). Dazu kommt ein Punktekonto, das wie kein anderes mit engen Spielen aufgepusht wurde. Ganze 32 Spiele der Krefelder wurden mit nur einem Tor Unterschied entschieden, 17 davon erst in Verlängerung oder Penaltyschiessen (Durchschnitt restliche Liga: 9). Auch wenn auf der Torhüterposition mit Tomas Duba viel Spielraum nach oben ist, sprechen all diese Zeichen nicht für eine Saison, die noch einmal so positiv verläuft. Mit Mannheim, Köln, Berlin, Hamburg, Wolfsburg, München, Ingolstadt und Nürnberg gibt es bessere Anwärter auf einen direkten Playoffplatz.

Yikes.

Was kam stattdessen? 95 Punkte. Besser platziert als Mannheim, Köln, Berlin, Wolfsburg, München, Ingolstadt und Nürnberg.

In so einem Fall gibt's zwei Möglichkeiten:

  1. Absatz aus dem Artikel löschen und hoffen, dass niemand nachfragt
  2. Logik hinterfragen

Ich entscheide mich heute mal für die zweite Option. Eins meiner Hauptargumente gegen Krefeld war, dass sie zu viele enge Spiele gewinnen. Eine andere Art, das zu formulieren, wäre zu sagen, dass sie häufiger gewinnen, als es ihr Torverhältnis vermuten lässt. In die Richtung habe ich schon mal etwas geschrieben, aber ich möchte das nochmal (meiner Meinung nach anschaulicher) illustrieren:

Besser als das Torverhältnis

Betrachten wir einmal die Teams, deren Torverhältnis (in % angegeben) deutlich schlechter war als ihre Punktquote. Seit 2007 gab es 28 Teams, bei denen diese Abweichung grösser als 2.5% war (ist jetzt willkürlich gewählt, irgendwo muss man den Schnitt machen). Bei diesen Teams schauen wir dann auch gleich mal, wie sie im nächsten Jahr abschnitten:

Das sieht nicht sonderlich überzeugend aus. Scheinbar ist die Fähigkeit einzelner Mannschaften, bessere Resultate zu erzielen, als ihr Torverhältnis vermuten liesse, deutlich kleiner, als man sie innerhalb einer Saison beobachten kann.
Nur statt etwas zur Mitte zurück zu kommen, wie das offensichtlich üblich ist, tat sich die Kluft zwischen den Krefeldern Punkten und ihrem Torverhältnis noch weiter auf.

Anm.: Eine Aufführung der Teams mit den grössten negativen Abweichungen ist im Anhang zu finden.

Schussquote

Seit es den Blog hier gibt, predige ich wieder und wieder wie stark Schussquoten schwanken. In der Saison 2012/13 hatten die Krefelder eine sehr hohe Schussquote. Mit 10.79% sogar die höchste Schussquote der ganzen Liga. Auch das war für mich eine rote Flagge, ein Indiz dafür, dass die Krefelder ihre guten Leistungen der Vorsaison wohl nicht unbedingt wiederholen würden.

Also, gleiches Spiel nochmal. Schauen wir uns die Teams an, deren Schussquote am meisten von der durchschnittlichen Schussquote der Liga abwich. (Cut-off hier: mehr als 0.75%)

  1. Eine sehr hohe Schussquote in Jahr 1 ist keine Garantie für eine im darauffolgenden Jahr. Im Gegenteil, Teams rutschen merklich Richtung Mittelwert.
  2. Die Mannschaften kompensieren das meist auch nicht dadurch, dass sie mehr schiessen. Die Anzahl der geschossenen Tore sinkt mit.
  3. Der hohe PDO-Wert, der eine hohe Schussquote begleitet, ist keinesfalls eine Garantie für einen hohen PDO-Wert im nächsten Jahr.
  4. Teams mit einer sehr hohen Schussquote verschlechtern auch ihre Punktzahlen, schliesslich schiessen sie weniger Tore.

 

Hmm...

Also mit anderen Worten: Ich hatte vermutet, dass einige Faktoren, die die Krefelder Punktzahl positiv beeinflussten, das dieses Jahr nicht mehr tun würden. Stattdessen haben die Krefelder einfach so weitergemacht. Sogar noch mehr Punkte relativ zu ihrem Torverhältnis erzielt.

Die Beweislage spricht denke ich für meine ursprüngliche Argumentation.

Ändert die Tatsache, dass die Krefelder das jetzt seit zwei Jahren tun, meine Meinung?
Nein. Wolfsburg hatte 2010/11 einen PDO-Wert von 102.5%, 2011/12 einen PDO-Wert von 103.2%. Da hätte es sicher auch Leute gegeben, die mir vor 2012/13 gesagt hätten "Die spielen eben ein System, dass die Schussqualität der Gegner reduziert und die eigene erhöht,...".

Wolfsburgs PDO-Wert 2012/13? 98.9%

Die Geschichte zeigt uns, dass die Unterschiede in Sachen Schussqualität auf Teamebene minimal sind und dass Teams auf Dauer nicht viel besser darin sind, enge Spiele zu gewinnen, als andere.

Bis ich daran glaube, dass die Krefelder das doch können, braucht es etwas mehr Beweise. Bis dahin ist meine Prognose leider, dass die Krefelder Fans nächste Saison wohl etwas weniger zu bejubeln haben, als das die letzten zwei Jahre der Fall war.

Aber genug von Zahlen, die einem Dinge zeigen, die wahrscheinlich nicht so bleiben. Gibt es denn auch Statistiken, die reproduzierbar sind und einen guten Hinweis auf die Punktzahlen geben, die eine Mannschaft in Zukunft holt?

Schussanteil

In der DEL zeigt sich, wie in der NHL und der SHL und der AHL auch, dass Puckbesitz entscheidend ist. Wer mehr auf das Tor des Gegners schiesst, als er Schüsse auf das eigene Tor zulässt, schiesst auf Dauer auch mehr Tore als er zulässt.

Betrachten wir einmal alle DEL-Teams seit 2010, die ein Schussverhältnis >52% aufweisen:

Da zeichnet sich doch schon deutlich mehr ab. Die Mannschaften, die in Jahr 1 ein überdurchschnittliches Schussverhältnis haben, dürfen sich auch darauf verlassen, in Jahr 2 ein überdurchschnittliches Schussverhältnis zu haben. Und auch wenn die Punktquote etwas abfällt, bleibt man mit 53.1% noch in einem Bereich, der einen, je nach Jahr, in den Bereich von Platz 5/6 bringt. Wie bereits erwähnt, der Schussanteil einer Mannschaft ist aktuell einer der besten Vorhersager für seine zukünftigen Leistungen. Tore und Punkte können auch nach 52 Spielen nicht unbedingt alle Schwächen einer Mannschaft offenbaren.

Was das Schussverhältnis angeht, war Krefeld letzte Saison übrigens mit 50.8% Neunter. Hinter Köln, Mannheim, Berlin, Hamburg, Wolfsburg, Nürnberg, Ingolstadt und Straubing.

Das soll natürlich nicht heissen, dass ich glaube, dass Krefeld nächstes Jahr Neunter wird. Ich sage es mal so:

Schlechte Chancen auf eine Wiederholung des letztjährigen Erfolgs haben meiner Meinung nach die Krefeld Pinguine. DEL-Mannschaften verwandeln ihre Schüsse nicht dauerhaft mit 10.3% Erfolg (Selbst die unfehlbaren Eisbären schossen von 2010-2013 nur 9.68%). Dazu kommt ein Punktekonto, das wie kaum ein anderes mit Punkten in engen Spielen aufgepusht wurde. Auch wenn die letzten beiden Jahre viel versprechen, sprechen all diese Zeichen nicht für eine Saison, die noch einmal so positiv verläuft. Mit Mannheim, Köln, Berlin, Hamburg, Wolfsburg, München, Ingolstadt und Nürnberg gibt es einige gute Anwärter auf einen direkten Playoffplatz. Da erwarte ich Krefeld eher am unteren Ende.
 

Anhang

Torverhältnis

Der Vollständigkeit halber nochmal das gleiche Spiel für Teams deren Punktquote um 2.5% schlechter war als sich aus dem Torverhältnis vermuten liesse. Es ergibt sich das gleiche Bild. Das Torverhältnis einer Mannschaft ist in diesem Bereich ein besserer Vorhersager für zukünftige Resultate als die bisherigen Resultate.

Schussquote

Erneut: Der Vollständigkeit halber das gleiche Spiel für die Teams mit der schlechtesten Schussquote (dieses Mal -0.75 als Kriterium):

Hier ist wieder das gleiche zu erkennen wie oben. Die Kontrolle, die Teams über ihre Schussquote haben, ist deutlich kleiner, als es nach einer Saison erscheint. Der Unterschied der Schussquoten zwischen den "besten" Teams (10.15%) und den schlechtesten Teams (7.81%) schrumpft massiv (im darauffolgenden Jahr nur noch 9.15% zu 8.72%).

Schussanteil/Puckbesitz

Bei den schlechteren Teams ist zu sehen, dass Teams mit einem schlechten Schussanteil auch im nächsten Jahr einen schlechten Schussanteil haben. Das gleiche gilt für Die Punktzahlen der jeweiligen Mannschaften.