Die Kölner Haie und die neutrale Zone: Teil 1 - Einleitung

(Auch wenn es zum Verständnis dieses Artikels nicht unbedingt notwendig ist, würde ich dennoch die Lektüre des Artikels zu Zone Exits / Zone Entries als Einleitung dieses Projekts empfehlen)
 

Wie bereits erwähnt, ist das Verhalten in der neutralen Zone ein wichtiger Bestandteil der taktischen Ausrichtung einer Eishockeymannschaft. Es liegt nahe, zu vermuten, dass derjenige, der die neutrale Zone kontrolliert, auch das Spiel kontrolliert. Dazu zählen sowohl das Aufbauspiel aus dem eigenen Drittel heraus als auch die notwendige Kreativität, gewinnbringend von der neutralen Zone ins Offensivdrittel zu gelangen und auf der defensiven Seite entsprechend durch Forechecking/NZ-Verteidigung den Gegner daran zu hindern, selbst die neutrale Zone zu überbrücken.
 

Ich hatte ausserdem angesprochen, was es für Vorteile bieten kann, derartige Leistungen vernünftig zu quantifizieren. Um dazu ein etwas umfangreicheres Beispiel bieten zu können, habe ich mir vorgenommen, diese Daten zu einigen DEL-Spielen der letzten Saison aufzuzeichnen, da man sich einige dieser Spiele ja noch in der ServusTV/laola1.tv-Mediathek in voller Länge angucken kann. Da ich aber nicht einfach nur eine wilde Ansammlung nicht zusammengehöriger Spiele haben wollte, habe ich mir vorgenommen, das für sämtliche Spiele der Kölner Haie zu tun. Das hat mehrere Gründe:

  1. Die Kölner Haie waren in der letzten Saison das DEL-Team, das mit Abstand am häufigsten auf ServusTV/laola1.tv zu sehen war (26 volle Einzelübertragungen + 3 Mal in Konferenz). Damit ist die Stichprobe möglichst gross.
  2. Die Haie sind nun seit zwei Jahren das beste Team der DEL was das Schussverhältnis angeht, in der abgelaufenen Saison hatten die Haie einen Schussanteil von sensationellen 56.1% (nächstbestes Team: Mannheim mit 54.7%).
    Das macht sie für ein derartiges Projekt sehr interessant, denn so kann versucht werden, herauszufinden, was denn nun wirklich dafür sorgt, dass die Haie so häufig in Scheibenbesitz sind.

Heute geht es in erster Linie darum, einen ersten grossen Teil der Daten zu präsentieren. Den Anfang machen heute Zone Exits und Zone Entries der Hauptrunde (die Internetbedingungen hier sorgen für Verzögerungen. Die Daten der Playoffs werden 1. nachgereicht und 2. ohnehin noch separat untersucht). Bevor ich die Ergebnisse vorstelle, möchte ich aber vorher noch meine Methodik erklären, damit die Ergebnisse auch verständlich sind:


Zone Exits

Hier geht es darum, aufzuzeichnen, wie der Puck aus dem eigenen Drittel befördert wird. Dabei wird neben der Art und Weise, wie der Spieler das tut, auch aufgezeichnet welcher Spieler dafür verantwortlich war. Es gibt folgende Kategorien:

C - Carry: Der Spieler bringt die Scheibe über die blaue Linie, während das eigene Team in Scheibenkontrolle bleibt. Dazu zählt nicht nur, wenn der Spieler den Puck selbst herausbefördert (also damit über die blaue Linie fährt), sondern auch ein Pass, der sein Ziel findet. Hier wird immer der Passgeber als Verantwortlicher genommen.

CH - Chip; Der Spieler chippt/flippt den Puck aus dem eigenen Drittel heraus, ohne dass das eigene Team in Scheibenbesitz bleibt. Wichtig: Ein Pass, der sein Ziel verfehlt, gilt nicht als Chip!

FC - Failed Carry: Der Spieler versucht die Defensivzone mit Puckbesitz zu verlassen, verliert aber an der blauen Linie den Puck und dieser kommt in die NZ. Ebenfalls gültig für Pässe, die zwar in die NZ kommen, aber nicht ankommen.

TO - Turnover: Der Spieler verliert den Puck/bekommt den Puck nicht heraus und der Gegner erlangt vollständige Kontrolle der Scheibe ohne dass die Scheibe das Drittel verlässt.

I - Icing: Selbst erklärend.

X - Anderes: Der Spieler bringt den Puck auf eine Art in die NZ, die auf keine der obrigen Normen passt. Zum Beispiel, ein Check, der den Puck irgendwie aus dem Drittel befördert oder ein geblockter Schuss, bei dem der Abpraller aus der DZ springt.

Beispiel:
"91 CH": Spieler #91 Moritz Müller chippt die Scheibe in die NZ.

Zone Entries

Zone Entries beschreiben, wie eine Mannschaft den Puck ins gegnerische Drittel bekommt. Hier werden wieder Spieler und Art der Entry aufgezeichnet. Zusätzlich wurde noch aufgezeichnet, wie viele Schüsse aus dem jeweiligen Betreten der Offensivzone entstehen, bis der Puck das Drittel wieder verlässt oder das Spiel unterbrochen wird. Zone Entries werden in folgende Kategorien aufgeteilt:

C - Carry: Der Spieler bringt den Puck über die blaue Linie während das eigene Team in Scheibenbesitz bleibt. Dazu zählen ankommende Pässe.

D - Dump-in: Der Spieler spielt die Scheibe tief.

FC - Failed Carry: Der Spieler versucht, das Offensivdrittel mit Scheibenkontrolle zu betreten, verliert dabei aber den Puck. Der Gegner kommt allerdings nicht sofort in Puckbesitz.

TO - Turnover: Der Spieler verliert den Puck noch in der neutralen Zone an den Gegner.

SH - Shoot-in: Der Spieler schiesst den Puck von vor/auf der blauen Linie aufs Tor.

Beispiel:
"9 C 1": Spieler #9 Philip Riefers bringt die Scheibe mit Kontrolle ins gegnerische Drittel. Aus dem Angriff resultiert 1 Schussversuch.

Pässe, die beide blauen Linien überbrücken, werden entsprechend zwei Mal eingetragen, einmal als Exit und einmal als Entry.

Mit diesen Vorgaben wurden alle Zone Entries/Exits bei von ServusTV/laola1.tv übertragenen Spielen bei 5 gegen 5 aufgezeichnet. Die Beschränkung auf 5v5 dient dazu, den Datensatz einfach und übersichtlich zu halten.

Sonstige Stats

Aus diesen rohen Zahlen lassen sich recht simple Statistiken berechnen. Diese sind:

Exits:

Total: Summe aller Exits -> Total X = C + CH + FC + TO + I + X
Success: Anteil der erfolgreichen Exits -> Success = (Total - I - TO) / Total
Control%: Anteil an Exits mit Kontrolle der Scheibe -> Control% = C / Total

Entries:

Total: Summe aller Entries -> Total N = C + D + FC + TO + SH
SA C: Schussversuche in Angriffen nach Carries
SA D: Schussversuche in Angriffen nach Dump-ins
SA: Schussversuche nach allen Entries
SA/Carry: Schussversuche pro Carry-in -> SA C / C
SA/Dump: Schussversuche pro Dump-in -> SA D / D
SA/Entry: Schussversuche pro Entry -> SA / Total
Control%: Anteil an Entries mit Kontrolle der Scheibe -> C / Total


So, das hat sich jetzt natürlich etwas in die Länge gezogen, aber ich hoffe, da die meisten Leser derartige Stats wohl noch nicht gesehen haben, mag man mir die etwas längere Einführung verzeihen. Jetzt aber ohne weitere Verzögerung zu den Daten:

Exits

Farbliche Hervorhebungen sind zwischen Verteidigern und Stürmern getrennt. Philip Riefers' grün hinterlegte 71,7% Control% ist also der beste Wert unter den Stürmern, nicht dem gesamten Team.

  • Holmqvist ist seinen Teamkollegen Meilen voraus. Chippt die Scheibe nicht raus. Sucht immer die spielerische Lösung.
  • Wenig überraschend: Tjärnqvist wählt etwas häufiger die "sichere" Variante, dafür Holmqvist mit besserem Aufbauspiel
  • Ohne zu viel sagen zu wollen: Ich habe eine konkrete Vermutung, warum Tjärnqvists Control% so niedrig ist. Wenn Köln eine Führung verteidigt, wird Tjärnqvist nämlich sehr gerne häufiger eingesetzt.
  • (Für mich) überraschend gut: Torsten Ankert.
  • (Für mich) überraschend unauffällig: Mirko Lüdemann.
  • Für mich persönlich zwei sehr gute Beispiele wie die öffentliche Meinung zu den Spielern die eigene Meinung prägt (Lüdemann) und wie wenig von dem, was auf dem Eis passiert, ich wirklich beim "normalen" Zugucken verarbeite (Ankert)
  • Ich würde die vergleichsweise wenigen Zone Exits von Falk nicht unbedingt negativ bewerten. Ist ein wenig wie Schüsse blocken. Ist gut, wenn man's macht, aber besser ist, es gar nicht tun zu müssen.
  • *seufz* John Tripp. 40% ist eine schlechte, schlechte Zahl. Vor allem in einem Team, das Zone Exits so effektiv ausführt wie Köln.
  • Genau genommen müsste man Youri Ziffzer noch dazuschreiben. Notiert habe ich mir 3 Exits. 2 angekommene Pässe, ein nicht angekommener Pass. 66.7% sind eine sehr gute Quote an kontrollierten Exits.

Entries

  • Philip Riefers! Sehr, sehr auffällig. Sollte sich meiner Meinung nach für nächste Saison eine Beförderung verdient haben, zu schade für Reihe 4.
  • Andreas Falk. Weiss nicht, was ich noch sagen soll. Komplettes Paket. Nicht nur auffällig, was Entries angeht. Auch in der OZ die meisten Schussversuche. Zusammen mit Minard und Müller waren volle 45 Sekunden im gegnerischen Drittel mit mehreren Schussversuchen keine Seltenheit. Bei 5v5 wirklich enorm gut darin, die Gegner im eigenen Drittel zu binden.
  • In einer Reihe um Falk, Müller, Minard kann man sich Tiefspielen durchaus mal erlauben. Sehr effektiv darin, aus diesen Angriffen noch etwas zu machen.
  • Chris Minard ist zwar in der OZ ein sehr, sehr nützlicher Spieler, aber er ist ziemlich stark darauf angewiesen, dass andere Spieler den Puck dahin bringen.
    Minard - Stephens - Tripp zuzugucken war recht grauenhaft, verschwendet Minards Potential meiner Meinung nach komplett.
  • *seufz* John Tripp. Er hat sicher seine Qualitäten. Den Puck effektiv ins Offensivdrittel bringen ist keine davon. Ehrlich gesagt, für mich mittlerweile bei gleicher Spielstärke ein Kandidat für Reihe 4. Wertvoll an der Bande, aber nicht in der NZ.
  • Bisschen Spieltheorie: Die Tatsache, dass Köln mit Tripp auf dem Eis den Puck tief spielt, kann ich ja noch verstehen (Theorie: Tripp ist gross, kann die Scheibe in den Ecken gewinnen). Problem ist: Tripp selbst spielt sie am häufigsten tief. Das bedeutet, dass er meistens nicht in der Position ist, die Scheibe an der Bande zurückzuholen...
  • Mich würde interessieren, ob man Tripp noch sagen könnte, dass er den Puck ruhig häufiger mal aufm Schläger behalten darf. Denn wenn er das tut, schneidet er gar nicht mal schlecht ab. Seine Angriffe generieren ähnlich viele Schussversuche pro Carry-in wie die anderer Stürmer auch. Er macht es einfach viiiel zu selten.
  • Ich hatte es während der Playoffs auch schon auf Twitter erwähnt: Rob Collins' Leistungen in der Neutralen Zone haben mich unheimlich überzeugt. Die Zahl aus der Hauptrunde gibt einen Vorgeschmack auf die Playoffs. Wenn er so auch für eine ganze Saison in Düsseldorf spielen kann... (Mannheim hat definitiv den schlechteren 35 Jahre alten DEL-Altstar verpflichtet.)
  • Verteidiger sind nicht sonderlich gut darin, das Offensivdrittel mit Kontrolle der Scheibe zu betreten.
  • Hier ist Mirko Lüdemann wiederum auffällig im Vergleich zu seinen Verteidigerkollegen. Kurios...

Endlich...

1. Das ist weder alles an Daten noch alles, was es über diese Daten zu sagen gibt. Aber dieser Post ist eh schon zu lang und aufgrund der Informationsmenge, die das Projekt hergibt, hatte ich mir fest vorgenommen, die Informationen in einigermassen verdaubaren Stücken zu veröffentlichen. Unter anderem, weil sonst sicher einige Dinge, die durchaus wertvoll sind, eventuell in der Menge untergehen.
Ausserdem ist mir beim Lesen von Artikeln anderer Autoren aufgefallen, dass es mir als Leser sehr viel besser gefällt, zunächst die Daten separat präsentiert zu bekommen und darauf aufbauende Analysen erst danach zu lesen zu bekommen. Das gibt einem die Möglichkeit, sich selbst erst ein paar Gedanken über die rohen Daten zu machen, anstatt gleich die Gedankengänge des Autors aufgezwungen zu bekommen. Was ich damit sagen will: Das hier war nur mal eine Einleitung in das Projekt, in der ein Anteil der rohen Daten vorgestellt wurde. Der Umfang der Daten erlaubt es mir, etwas tiefer in die Materie zu gehen. Daher wird das Projekt sicher die nächsten Wochen an digitaler Tinte hier in Anspruch nehmen.

2. Natürlich ist mir klar, dass das hier nicht das ein und alles ist. Spieler haben Qualitäten und/ oder Schwächen, die in diesen Stats hier nicht auftauchen. Dennoch bin ich der festen Überzeugung, dass es sehr wichtig ist, wie sich ein Spieler hier schlägt. Denn mit Hilfe dieser Daten lässt sich feststellen, welche Spieler wirklich dazu beitragen, das Spiel in die richtige Richtung zu lenken.

3. Soweit ich das überblicken kann, ist ein derartiges Projekt im öffentlich zugänglichen Raum in Deutschland etwas gänzlich neues und ich hoffe, dass das dabei helfen kann, dass das Projekt nicht nur für Haie-Fans interessant ist/wird.

4. Da ich derartige Analysen selbst auch noch nie gemacht habe, sind Fragen/Anregungen jederzeit willkommen. Es kann sehr gut sein/ist wahrscheinlich, dass mir hier und da etwas entgangen ist oder nicht/nicht gut erklärt ist. Oder ihr habt irgendeine Idee, was sich diesbezüglich untersuchen liesse. Einfach hier in den Kommentaren oder auf Twitter kurz Bescheid sagen/nachfragen oder ne Mail an 5plusspieldauer [at] gmail.com.

5. An dieser Stelle nochmal ein Lob an ServusTV, dass sie ihre Mediathek weiter offenhalten und die Spiele weiterhin zugänglich sind.