Trade Talk: Riefers für Uvira

Letzten Mittwoch wurde bekannt, dass die Kölner Haie und die Augsburger Panther zwei Spieler getauscht hatten. Philip Riefers ist seit letzten Mittwoch ein Panther und Sebastian Uvira ein Hai. Da Tauschgeschäfte in der DEL nicht unbedingt zum Tagesgeschäft gehören und dieser Tausch durchaus interessant ist, möchte ich dem ganzen ein wenig digitale Tinte widmen.

Da ich nicht sonderlich kreativ bin, habe ich den Tausch mal in zwei grobe Kategorien gegliedert, nämlich den Wert den beide Mannschaften heute (also in der Saison 2014/15) bekommen und den Einfluss auf die Zukunft der beiden Clubs, den dieser Tausch hat.

Heute

Augsburg

Die Augsburger bekommen mit Philip Riefers nicht nur einen Philip mit einer für Journalisten und Blogger glücklicherweise sehr einfachen Schreibweise des Namens, sondern auch einen Spieler, der es in den letzten beiden Jahren sehr gut verstanden hat, das Spiel in die richtige Richtung zu treiben. Seine Zone Management-Stats lesen sich sowohl in der letzten Saison als Stürmer als auch in dieser Saison als Verteidiger und Stürmer sehr gut. (Wer eine Erklärung sucht, was diese Begriffe bedeuten, wird hier fündig). Seine Stats für 13/14:

Angegeben sind die Zahlenwerte der jeweiligen Statistik und die Platzierung unter den 15 Stürmern der Haie. (Carry-outs, Exits, Carry-ins, Entries und SA sind pro Spiel angegeben)

Riefers sticht in Sachen Exits und Entries besonders heraus. Man sieht zum Beispiel, dass seine Entries, obwohl er nur die zehntmeisten Entries der Haie-Stürmer pro Spiel versuchte (Was hauptsächlich daran liegt, dass er nicht sonderlich viel Eiszeit bekam), die viertmeisten Schussversuche verursachten. Mehr Schussversuche pro Entry erzeugte nur Andreas Falk (0.82).

Alles spricht dafür, dass Augsburg einen Spieler bekommen hat, der schon in recht jungen Jahren selbst in einem guten Team in Sachen Schussverhältnis positiv auffällt. Dass sich das ganze in Toren und Punkten niederschlägt, ist

  1. Nur eine Frage der Zeit, denn Riefers' Schussquote ist schon länger im Keller (Seit 2012 nur 5.29%) und ich glaube nicht, dass es einen Grund gibt, anzunehmen, dass sein Schuss zu den schlechtesten gehört, die es in der DEL gibt.
  2. Nicht unbedingt so relevant, da die offensive Leistung in Punkten nicht Riefers' einzige Leistung auf dem Eis ist. Er ist so gut darin, das Spiel am richtigen Ende der Eisfläche zu halten, dass er auch ohne volles Punktekonto einen positiven Einfluss aufs Spiel hat

Der letzte Vorteil, den Riefers hat, ist, dass er keine Strafzeiten nimmt. Natürlich ist Körpereinsatz grundsätzlich erstmal etwas positives, aber auch nur, wenn es der eigenen Mannschaft weiterhilft. Uvira hat letzte Saison in 49 Spielen satte 113 Minuten an Strafen gesammelt. Riefers hat in 321 DEL-Spielen in seiner Karriere bisher gerade mal 84 Strafminuten gegen sich ausgesprochen bekommen. Uvira scheint sich diesbezüglich diese Saison etwas verbessert zu haben (18 Strafminuten in 21 Spielen, Riefers 4 in 20), aber ich wage dennoch "Vorteil Riefers" zu behaupten, gerade weil Sundblad von Uvira explizit als Power Forward sprach und diese nicht unbedingt bekannt für niedrige Strafzeitkonten sind.

Köln

Die Kölner Haie bekommen mit Sebastian Uvira einen Spieler, den Head Coach Niklas Sundblad offensichtlich haben wollte. Korrektur. Sie bekommen mit Sebastian Uvira einen Spieler, den Head Coach Niklas Sundblad offensichtlich haben wollte, eine halbe Saison früher. Sie haben eine halbe Saison Philip Riefers für eine halbe Saison mehr Sebastian Uvira eingetauscht.

Prinzipiell ist gegen die Verpflichtung von Uvira nichts einzuwenden. Natürlich habe ich keine Zone Management-Daten für Uvira, aber da Puckbesitz normalerweise im Alter von 25 seine Spitze erreicht (etwas später als die Punktausbeute), nehme ich mal an, dass Uvira diesbezüglich wohl nicht so stark ist wie Riefers. Das ist zwar nur eine Annahme, aber da Riefers eher die Ausnahme als die Regel zu sein scheint und das deutsche Eishockey ja wohl ohnehin eine etwas verzögerte Entwicklung verursacht, halte ich es für eine einigermassen vernünftige Vermutung. Und gerade was den Puckbesitz angeht, haben die Kölner diese Saison so ihre lieben Probleme.

So gesehen vermute ich mal, dass die Haie für den Rest der Saison 2014/15 einen etwas schlechteren Spieler bekommen haben (merke: "schlechter" "schlecht").
Natürlich lässt sich der Transfer seitens der Geschäftsführung rechtfertigen, da Riefers offensichtlich mehr wollte und Uvira ein Wunschspieler von Sundblad war. Ob Sundblad damit jetzt unbedingt richtig liegt, lasse ich mal offen.

Zukunft

Köln

Auf die Zukunft der Kölner Haie über diese Saison hinaus sollte dieser Tausch keinen grossen Einfluss haben. Uvira wäre nächste Saison ohnehin gekommen. Philip Riefers hätte den Verein nach der Saison wahrscheinlich verlassen, um sich andernorts für mehr Eiszeit empfehlen zu können.

Augsburg

Augsburg bekommt mit diesem Tausch nicht nur die Möglichkeit, sich aus nächster Nähe von Riefers' Fähigkeiten zu überzeugen, sondern eben auch die Chance, diesen vom Standort Augsburg zu überzeugen. Auch wenn in Köln scheinbar kein Platz für ihn zu finden ist, sollte man doch annehmen, dass ein 24-jähriger deutscher, etablierter DEL-Spieler mehr als ein Vertragsangebot bekommen wird und somit Auswahl hat.

So erhöht Augsburg die Chance, nächste Saison Philip Riefers im Kader zu haben im Vergleich zu vor dem Tausch. Uvira wäre ja Ende der Saison ohnehin gegangen, so gesehen haben die Augsburger hier meiner Meinung nach alles richtig gemacht und aus einer sehr unvorteilhaften Verhandlungslage - ohne wirkliche Druckmittel - noch etwas an Gegenwert für Uvira bekommen.

Fazit

Am Ende steht bei mir etwas Verwirrung und viel Zustimmung. Einerseits finde ich es verwirrend, dass Riefers nicht in Köln die ernsthafte Chance bekommt, höhere Aufgaben zu übernehmen, ist er dazu doch meiner Meinung nach mehr als geeignet. Andererseits: Akzeptiert man als Manager die Meinung des Trainers, ist es nur vernünftig, einen Spieler, der mehr will, es aber unter dem Trainer nicht bekommen wird, gegen einen einzutauschen, den der Trainer unbedingt haben will. 

Loben muss man die Augsburger. Die haben meiner Meinung nach den aktuell besseren Spieler bekommen und das aus einer Verhandlungsposition mit fast keinen Druckmitteln. Statt Uvira Ende der Saison ohne Gegenwert nach Köln ziehen lassen zu müssen, haben sie ein halbes Jahr (und vielleicht eine leicht verbesserte Chance auf mehr) von Philip Riefers bekommen. Das kann sich sehen lassen. 

(verfasst mit freundlicher Hilfe von Philip Riefers' Agent*)

 

*Scherz.