Toronto Maple Leafs Teil II - Offseason 2013

You don’t think the Leafs got outpossessed last season, and that shot differentials are not a good indicator of possession? / Sie glauben nicht, dass ihre Mannschaft letzte Saison weniger Spielanteile/Puckbesitz hatte oder dass Schussanteile gute Indikatoren für Puckbesitz sind?

Greg Cronin

: Right. I unequivocally do not believe that. / Korrekt, daran glaube ich zweifelsfrei nicht.

To be clear, you don’t believe the Leafs were outpossessed last season? / Um das klarzustellen: Sie glauben nicht, dass Toronto letzte Saison weniger Puckbesitz als der Gegner hatte?

Greg Cronin

: Nope. / Nein

Das war ein Auszug aus einem 

Interview mit Co-Trainer Greg Cronin

.

Verständlicherweise

sehe ich das etwas anders. Und da bin ich nicht der einzige. Der Maple Leafs-Blog

Pension Plan Puppets

hat sich etwas genauer mit dem Thema auseinandergesetzt. JP Nikota hat die Spiele der Maple Leafs der letzten Saison nochmal mit einer Stoppuhr geschaut und die Time on Attack (also Zeit in gegnerischem Drittel mit Puckbesitz) aufgezeichnet.

Und damit noch einmal bewiesen, wie gut der Schussversuch-Ansatz wirklich ist:

Eingezeichnet sind hier der über 3 Spiele gleitende Mittelwert sowohl dem prozentualen Anteil der Angriffszeit als auch des Corsiverhältnisses der Leafs bei ausgeglichenem Spielstand. Frühere Studien haben ausserdem gezeigt, dass die Beziehung zwischen den beiden mit zunehmender Stichprobe grösser wird. 

Herr Cronins Eishockeywissen in Ehren

, aber wie man die Ähnlichkeit hier leugnen kann, ist mir nicht klar... (Für Leser dieses Blogs ist ja der Schussqualitätsmythos 

nichts Neues

)

Dass dieses Denken nicht nur im Trainerstab fest verankert ist, konnte man diesen Sommer beobachten.

Bozak & Clarkson

Eines vorweg:

Die beiden grossen UFA-Verpflichtungen des Sommers waren für die Leafs Tyler Bozak und David Clarkson. Dass ich von Tyler Bozak als #1 Center nicht vollends überzeugt bin, sollte mittlerweile klar sein. Auch wenn er nicht das erwartete ganz grosse Geld bekommen hat, sind 4.2 Millionen über 5 Jahre doch etwas viel. Vor allem in Anbetracht der anderen Spieler in dieser Kategorie: Joe Pavelski, Kris Versteeg, David Booth, Jakub Voracek, Andrew Ladd, TJ Oshie, Louie Eriksson, Patric Hörnqvist, James van Riemsdyk sind alles Spieler mit ähnlichem Vertrag, die ich wesentlich lieber in meinem Kader hätte.

David Clarkson wird die nächsten sieben Jahre 5.25 Mio $ gegen den Salary Cap der Maple Leafs zählen. Auch wenn er momentan ein kompetenter Puckbesitzspieler ist, liegt seine bisherige maximale offensive Ausbeute bei 42 Punkten. Für 5.25 Mio $ sollte man etwas mehr erwarten dürfen. Dazu kommt, dass er zu Beginn des Vertrages schon 29 ist. 

Alter bekommt Power Forwards nicht sonderlich gut.

 Ich würde erwarten, dass Clarkson spätestens in Jahr 4 dieses Vertrages unter Wert spielt. (Dave Nonis hat dazu offiziell gesagt, dass er sich "um Jahr 6 oder 7 momentan keine Gedanken macht").

Ausserdem ist es etwas verwirrend, dass Clarkson das Geld wert ist, Mikhail Grabovski's 5.5 Mio $/ Jahr aber anscheinend zu viel sind. Und Clarke MacArthur ist ein Spieler, der sehr ähnliche Leistungen offensiv und in Sachen Puckbesitz bringen kann, dies von nun an aber für deutlich weniger Geld bei der direkten Konkurrenz in Ottawa machen wird.

Bernier & Bolland

Mit Jonathan Bernier haben sich die Leafs jemanden geholt, der

Jochen

James Reimer die Position als Nummer Eins streitig machen soll. Ob das allerdings nötig ist, ist eine andere Frage. Reimer hat sich als guter NHL-Torhüter bewiesen, während man sich bei Jonathan Bernier noch bei nichts sicher sein kann, da dieser bisher einfach zu wenig gespielt hat. Mit Matt Frattin mussten sie dafür aber auch einen guten jüngeren Stürmer abgeben.

Von Dave Bolland zu erwarten, dass er Grabovski ersetzen kann, ist auch etwas hochgestochen. Defensiv sollte Bolland nicht zu stark abfallen, aber für jemanden, der letzte Saison hauptsächlich mit

Patrick Kane und Patrick Sharp

gespielt hat, kam da offensiv doch wenig beeindruckendes zustande. Von daher denke ich, dass Bolland offensiv definitiv ein, zwei Stufen unter Mikhail Grabovski steht. Hätte man Grabovski behalten und Bozak ziehen lassen, wäre das Team auf der Center-Position besser bestückt.

Die Probleme mit der Gehaltsobergrenze

Colton Orr's Vertrag wurde bereits im Juni verlängert. Frazer McLaren bekam seinen neuen Vertrag zum Start der Free Agency am 5. Juli.

Warum man solchen locker ersetzbaren Spielern bereits so früh Geld verspricht, ist für mich ebenfalls unverständlich. Selbst wenn man einen Spieler wie Orr im Kader haben will, geht das 1. günstiger und 2. später. Spieler wie Colton Orr sind alle zwei Wochen auf dem Waiver gratis zu haben. So setzt man sich dann unter Druck um mit Nazem Kadri und Cody Franson noch irgendwie unter dem Salary Cap zu verlängern. Das sind keine grossen Fehler, aber mehrere solch kleiner Fälle von Misswirtschaft addieren sich gegebenenfalls:

  • 500'000 $ werden dem Salary Cap der Leafs für Matt Frattin und Ben Scrivens angerechnet (Eine Provision im Trade für Jonathan Bernier)
  • Der Buyout von Colby Armstrong belastet den Salary Cap diese Saison noch mit 1 Mio $. Trotz der Tatsache, dass Toronto 2012-13 deutlich unter der Gehaltsobergrenze war und sein regulärer Cap Hit für das Team kein Problem dargestellt hätte, kauften sie diesen aus dem Vertrag aus.
  • McLaren (700'000 $) und Orr (925'000 $) verdienen  usammen 525'000 $ mehr als das minimale Gehalt, das durch die Liga vorgeschrieben ist - 550'000 $. Einen Grund dafür, dass beide mehr als das Minimum verdient haben, habe ich noch von keinem der beiden gesehen

Rechnet man das zusammen bekommt man 2,025 Mio $ an Salary Cap Ersparnissen. Das ist zwar nicht genug, um einen Star zu verpflichten, gäbe dem Club aber ein solides Polster, dass etwa nötige Trades, etc. ermöglicht und einem allgemein mehr Freiheit bei der Zusammenstellung des Kaders belässt.

Fazit

Trotz aller Kritik will ich natürlich nicht unterschlagen, dass GM Dave Nonis bei den Verlängerungen von Center Nazem Kadri (2 x 2.9 Mio $), Verteidiger Carl Gunnarsson (3 x 3.15 Mio $) und Franson (1 x 2 Mio $), sowie den Verpflichtungen von Paul Ranger und Mason Raymond (jeweils 1 x 1 Mio $) einen sehr guten Job gemacht hat. Das sind allesamt gute Verpflichtungen mit niedrigem Cap Hit, die einer Mannschaft weiterhelfen.

Doch diese guten Aktionen werden von negativen Dingen wie dem Buyout von Grabovski, den Verträgen von Bozak & Clarkson, dem generellen Missmanagement um den Salary Cap und der unnötigen Verpflichtung von Jonathan Bernier überschattet.

Insgesamt wäre ich doch sehr überrascht, wenn die Maple Leafs im Sommer 2014 Playoffhockey statt Golf spielen. Die Probleme, die in der letzten Saison zweifelsohne bestanden, wurden nicht erkannt und in manchen Bereichen sogar verschlimmert. 

In einer Division mit Detroit, Boston, Ottawa und Montreal wird es ohnehin sehr schwer, sich einen Playoffplatz zu ergattern, die Veränderungen diesen Sommer haben die Chancen meiner Meinung nach nicht gesteigert...