DEL Vorschau 2013/14

Da es nun nicht mehr lange bis zur neuen Saison ist, hier eine kleine Vorschau:

Deutlich besser als letzte Saison erwarte ich die Grizzly Adams Wolfsburg, die letzte Saison mit einem katastrophalen PDO-Einsturz zu kämpfen hatten. 2011-12 hatten sie noch den besten Wert der Liga mit 103,2. Eine sehr hohe Schussquote (10,8%, 2. Ingolstadt 10,0%) kombiniert mit der zweithöchsten Fangquote liessen die Wolfsburger Mannschaft wohl etwas besser aussehen, als sie eigentlich war.
2012-13 dann das komplette Gegenteil. Mit einer durchschnittlichen Schussquote und den schlechtesten Torhüterleistungen in der Liga fielen die Wolfsburger schnell ans Tabellenende.
Die Tatsache, dass diese Mannschaft trotz des schlechtesten PDO-Werts der Liga noch 4 Mannschaften überholen konnte, sollte für die eigentlich vorhandene Qualität sprechen.
Der Abgang von Kai Hospelt sollte schmerzen1, aber mit Dzieduszycki, Milley, Haskins, Moore, Furchner, Fauser, Rosa, Likens, Brocklehurst, Bina und Kohl sind die Wolfsburger in den oberen Reihen immer noch recht gut besetzt.
Im Fall von Daniar Dshunussow glaube ich auch eher an die 92.1% Fangquote, mit der er die rund 3700 anderen Schüsse in Wolfsburg gestoppt hat, als die 90,86%, mit der er ca. 800 Schüsse in der letzten Hauptrunde parierte.
Mit einer für Dshunussow konservativen Fangquote im oberen Drittel (91.6%) der Liga wären die Wolfsburger in Sachen Tordifferenz auf Platz 6 gelegen, was wohl deutlich näher am vorhandenen Talent der Mannschaft liegt, als der erreichte 10. Platz.

Schlechte Chancen auf eine Wiederholung des letztjährigen Erfolgs haben meiner Meinung nach die Krefeld Pinguine. DEL-Mannschaften verwandeln ihre Schüsse nicht dauerhaft mit 10.8% Erfolg (Selbst die unfehlbaren Eisbären schiessen in den letzten 3 Jahren nur 9.68%). Dazu kommt ein Punktekonto, das wie kein anderes mit engen Spielen aufgepusht wurde. Ganze 32 Spiele der Krefelder wurden mit nur einem Tor Unterschied entschieden, 17 davon erst in Verlängerung oder Penaltyschiessen (Durchschnitt restliche Liga: 9). Auch wenn auf der Torhüterposition mit Tomas Duba viel Spielraum nach oben ist, sprechen all diese Zeichen nicht für eine Saison, die noch einmal so positiv verläuft. Mit Mannheim, Köln, Berlin, Hamburg, Wolfsburg, München, Ingolstadt und Nürnberg gibt es bessere Anwärter auf einen direkten Playoffplatz

Die Topfavoriten auf den Meistertitel sind die alten Bekannten: Mannheim, Berlin, Köln. Hamburg dicht dahinter. München, Wolfsburg, Ingolstadt  würde ich auf der nächsten Stufe sehen, aber mit ein bisschen Glück ist in einer Best-of-7-Serie viel möglich. 

In Köln wurde vernünftigerweise wenig verändert. Mit Marcel Müller ist ein echter Toptransfer geglückt, sodass die Kölner Fans wegen Felix Schütz' Abgang in nicht allzu viel Panik verfallen sollten. Für Classen kommt Yared Hagos, man baut sonst auf Kontinuität.

Die Mannheimer hätte ich selbst mit dem gleichen Kader wie letzte Saison wieder zu den 3,4 besten Teams der DEL gezählt, daran ändert das schnelle Aus in den letzten Playoffs wenig. Hecht, Hospelt, Buchwieser sind hochkarätige deutsche Verpflichtungen. Rheault und Vernace zumindest vielversprechende Zugänge aus Nordamerika. 

Die Eisbären werden wohl mit dem vorübergehenden Ausfall von Constantin Braun zu kämpfen haben, haben aber immer noch eine sehr schlagkräftige Truppe, die sich Heimrecht sichern sollte.2

Vor den "grossen Drei" verstecken, müssen sich die Hamburger definitiv nicht. Mitchell, Dupuis, Madsen und Cabana sollten Schneider, Murphy, Reid, Aubin und Collins vernünftig ersetzen können. In der Defensive hat sich wenig getan, für Patrick Köppchen kommen Johan Ejdepalm. 
Das Powerplay kann sich eigentlich nur besser schlagen als letzte Saison (zweitschlechteste PP%), genug Offensivpotential ist vorhanden. Wenn Kotschnew wieder vollständig fit ist, müssen die Hamburger sich über die Torhüterposition keine Sorgen machen. Und bis dahin sollte Niklas Treutle die Playoffchancen sicher nicht negativ beeinflussen.

Ingolstadt: Die Offensive ist gut, aber ausser Thomas Pielmeier entpuppt sich als echte #1 oder Markus Janka erwischt ein Karrierejahr, wahrscheinlich nicht gut genug, um trotzdem aus Ingolstadt einen ernsthaften Meisterkandidaten zu machen.

In Nürnberg hängt viel davon ab, welcher Tyler Weiman sich zeigt. Wenn Weiman so spielt, wie vor zwei Jahren in Augsburg (93,2% Fangquote), ist die direkte Qualifikation für die Playoffs möglich. Sonst wird mit dem verstärkten oberen Mittelfeld der DEL der Weg wohl wieder nur über die Pre-Playoffs führen.

Bei den Münchnern fällt mir die Prognose sehr schwer. Ein quasi komplett neuer Kader, neuer Trainer, viele Spieler aus anderen Ligen, machen es recht schwer die Münchner gut einschätzen zu können. 


Mit Mannheim, Berlin, Köln, Hamburg, Wolfsburg, München, Ingolstadt und Nürnberg machen sich 8 Teams Hoffnungen auf 6 Plätze. Das bedeutet, dass für Augsburg, Straubing, Krefeld und Iserlohn nur noch 2 Plätze bleiben.

Wenn die Abgänge von Beechey und Lewis kompensiert werden können und etwas mehr Disziplin herrscht (meisten Unterzahlspiele 2012/13), sollten auch in diesem Jahr in Straubing wieder Playoffs gespielt werden.

Augsburg und Iserlohn haben zwar einiges an den jeweiligen Kadern geändert, aber diese Saison wird es sehr schwer in die Playoffs zu kommen. Wenn bei einem von beiden die Neuzugänge voll einschlagen, ist es möglich, aber längere Schwächephasen dürfen die sich eigentlich nicht erlauben.

Von Düsseldorf ist diese Saison leider nicht viel mehr zu erwarten als letzte Saison und auch wenn sich in Schwenningens Kader einige Hoffnungsträger finden (Granath, Wishart, Beechey, Ramsay), stehen hinter zu vielen doch noch Fragezeichen. Ein Playoffplatz wäre eine sehr, sehr grosse Überraschung.


Mit dem Hintergedanken, dass die durchschnittliche Schussquote von Stürmern in den letzten 3 Jahren bei 10,6% liegt, erwarte ich von Yannic Seidenberg (12/13: 6.4%), Christoph Gawlik (7%), Laurent Meunier (5.8%) und Barry Tallackson (7.6%) eine bessere offensive Ausbeute in der neuen Saison und wie hier bereits erwähnt, würde ich von Matt Dzieduszycki, Andreas Driendl, Adam Courchaine, Tyler Beechey und Derek Hahn eine gewisse Regression in Sachen Schussquote erwarten. Dmitri Pätzolds Fangquote (92.4%, 1309 Schüsse) scheint mir auch etwas zu deutlich über seinem Karrieredurchschnitt (90.7, 5338 Schüsse) um ähnliche Leistungen in der kommenden Saison unbedingt erwarten zu können.

Was erwarte ich noch? Ahja, allen voran natürlich eine hoffentlich spannende Saison!

Aber was erwartet ihr? Liege ich irgendwo komplett daneben? Lasst es mich wissen!


1: Der Wechsel von Christopher Fischer wird den Wolfsburgern sicherlich auch nicht gefallen, aber für die Beurteilung im Vergleich zum letzten Jahr ist der Transfer eher irrelevant, da Fischer ja 2012-13 für Wolfsburg keine Spiele bestreiten konnte.

2: Die PDO-Werte der Adler und der Eisbären waren letzte Saison zwar hoch, aber:

  • nicht allzu weit über der erwarteten Abweichung
  • beide haben sehr gute Torhüter, eine Abweichung nach oben ist also verständlich


3: Anteil an den geschossenen Toren, wenn auf dem Eis (IPP = Punkte / "Plus"-Punkte), ein Anzeichen dafür, wer massgeblich an der Offensive beteiligt ist